Benutzungsordnung der Boulderhalle

Benutzungsordnung

für das DAV Boulderzentrum Schwabmünchen.

Betreiber ist die Sektion Schwabmünchen des Deutschen Alpenvereins e.V.

Diese Benutzungsordnung basiert auf den Vorgaben der DAV-Zentrale vom Mai 2018.

Benutzungsberechtigung
  1. Benutzungsberechtigung
    1. Zur Nutzung der Boulderanlage sind ausschließlich Mitglieder der Sektion Schwabmünchen bzw. Teilnehmer an von der Sektion Schwabmünchen ausgerichteten Kursen berechtigt, die über die erforderlichen Kenntnisse und Erfahrungen der beim Bouldern (seilfreies Klettern bis max. 4,50 Meter Griffhöhe) verfügen oder die selbst für eine Anleitung durch fachkundige Personen sorgen. Klettern erfordert wegen der damit verbundenen erheblichen (Sturz-)Risiken ein hohes Maß an Vorsicht und Eigenverantwortung des Nutzers.
    2. Der Betreiber führt keine Kontrollen durch, ob der Nutzer (oder die ihn anleitenden Personen) über ausreichende Kenntnisse der korrekten Durchführung der Sicherungstechniken und -maßnahmen verfügen und diese anwenden. Es obliegt dem Nutzer, dies jeweils im Einzelfall zu prüfen, eine Haftung des Betreibers ist diesbezüglich ausgeschlossen. Der Aufenthalt in der Boulderanlage und deren Benutzung erfolgt insoweit auf eigenes Risiko des jeweiligen Nutzers. Siehe hierzu im Einzelnen die Hallen-, Kletter- und Boulderregeln.
    3. Es wird kein Eintrittspreis erhoben. Regelmäßige Nutzer der Halle beteiligen sich mit einem Jahresbeitrag an der Instandhaltung der Halle. Die aktuelle Höhe dieses Beitrags kann der Internetseite der Sektion entnommen werden.
    4. Bei einem Verstoß gegen diese Regeln behält sich der Betreiber die Geltendmachung von weiteren (Schadensersatz-)Ansprüchen vor.
    5. Der sofortige Verweis aus der Anlage und die Erteilung eines dauerhaften Hausverbots bleiben für den Fall der wiederholten Nutzung der Anlage für den Fall der trotz Abmahnung wiederholt schuldhaften Nutzung der Anlage entgegen den Bestimmungen dieser Benutzungsordnung in ihrer jeweiligen Fassung vorbehalten.
    6. Öffnungszeiten werden auf der Homepage bekannt gegeben. Die Kletteranlage darf nur während der Öffnungszeiten benutzt werden.
    7. Minderjährige bis zum vollendeten 14. Lebensjahr dürfen die Kletteranlage nur unter Aufsicht eines Erziehungsberechtigten oder einer sonstigen volljährigen Person benutzen, der die Aufsichtspflicht übertragen wurde. Eine schriftliche Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten ist vorzulegen (siehe auch Ziffern 1.7 und 1.11).
    8. Minderjährige ab vollendetem 14. Lebensjahr dürfen die Kletteranlage ohne Begleitung eines Erziehungsberechtigten benutzen, sofern sie eine schriftliche Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten vorlegen (siehe auch Ziffer 1.11).
    9. Minderjährige Teilnehmer einer Gruppenveranstaltung dürfen die Kletteranlage nur unter Aufsicht einer volljährigen Person benutzen, der die Aufsichtspflicht übertragen wurde.
    10. Der Leiter einer Gruppenveranstaltung muss volljährig sein.
    11. Für jeden minderjährigen Teilnehmer ist eine schriftliche Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten vorzulegen.
    12. Formblätter für Einverständniserklärungen liegen in der Boulderhalle aus und können auf der Homepage heruntergeladen werden. Sie müssen beim erstmaligen Besuch der Kletteranlage vollständig ausgefüllt im Original beim Betreuer der Bouldergruppe abgeben werden.
    13. Leiter einer Gruppenveranstaltung, Erziehungsberechtigte und Aufsichtsberechtigte haben dafür Sorge zu tragen, dass die Benutzungsordnung von allen Gruppenteilnehmern oder von den durch sie begleiteten Minderjährigen eingehalten wird.
    14. Die gewerbliche Nutzung der Boulderhalle ist nur mit einer besonderen Genehmigung des Betreibers gestattet. Auf diese besteht kein Anspruch.
    15. Anweisungen des Hallenpersonals sind zu befolgen (Hausrecht). Bei Vorliegen eines wichtigen Grundes ist das Hallenpersonal befugt, die Boulderhalle zu schließen und zu räumen.
  2. Gefahren beim Bouldern und Klettern – Grundsatz der Eigenverantwortung
    1. Bouldern erfordert wegen der damit verbundenen erheblichen (Sturz-)Risiken ein hohes Maß an Vorsicht und Eigenverantwortung. Gefahren können von herabfallenden Gegenständen ausgehen, insbesondere durch künstliche Klettergriffe, die sich unvorhersehbar lockern oder brechen können.
    2. Jeder Nutzer hat in Eigenverantwortung die nachstehenden »Hallen-Regeln (Allgemeine Verhaltensregeln in der Boulderhalle)« und »Boulderregeln (Sicher Bouldern)« anzuwenden, um mögliche Gefahren für sich und Dritte zu reduzieren.
  3. Ausrüstungsverleih
    1. Zum Ausleihen von Ausrüstungsgegenständen sind nur Personen berechtigt, die über die erforderlichen Kenntnisse und Erfahrungen der beim Bouldern (seilfreies Klettern) anzuwendenden Sicherungstechniken und -maßnahmen und über den fachgerechten Umgang mit den ausgeliehenen Ausrüstungsgegenständen verfügen oder selbst für eine Anleitung durch fachkundige Personen sorgen.
    2. Minderjährige sind nicht berechtigt, Ausrüstungsgegenstände auszuleihen, es sei denn, sie können eine Einverständniserklärung (siehe auch Ziffer 1.10) der Erziehungsberechtigten zum selbstständigen Ausleihen von Ausrüstungsgegenständen vorlegen. Im Rahmen von Gruppenveranstaltungen müssen Ausrüstungsgegenstände über den jeweiligen Gruppenleiter ausgeliehen werden, es sei denn, Satz 1 trifft zu.
    3. Ausgeliehene Ausrüstungsgegenstände dürfen nur in der Boulderhalle benutzt werden, sofern nichts anderes mit dem Hallenpersonal vereinbart wurde.
    4. Die Verleihdauer endet mit der Rückgabe des Ausrüstungsgegenstands. Bei Boulderveran­staltungen ist dies das Ende der Veranstaltung. Davon abweichende Rückgabezeitpunkte können zum Zeitpunkt der Ausleihe mit dem Hallenpersonal festgelegt werden.
  4. Haftung
    1. Eine Haftung des Betreibers besteht nur im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen.
    2. Hinsichtlich des Abhandenkommens von Wertsachen des Nutzers übernimmt der Betreiber keine Haftung.
Gruppenregeln
  1. Die Betreuung der Teilnehmer einer Bouldergruppe beginnt und endet mit den angegebenen Kurszeiten. Ein Betreuungsanspruch über den angegebenen Zeitraum hinaus besteht nicht.
  2. Die Betreuung beschränkt sich ausschließlich auf den Boulderraum der Grundschule. Dies bedeutet insbesondere, dass die Eltern ihre Kinder pünktlich zur Gruppenstunde am Boulderraum abgeben und pünktlich von der Gruppenstunde abholen. Die Aufsichtsperson kann die Kinder nicht über den Boulderraum hinaus beaufsichtigen oder die Abholung der Kinder durch die Eltern überprüfen oder überwachen.
  3. Den Anweisungen der anwesenden Aufsichtsperson ist Folge zu leisten.
  4. Eine Gruppenstunde findet in der Regel außerhalb der Schulferien statt. Muss eine Gruppenstunde mangels Betreuung abgesagt werden, dann erfolgt dies durch die Aufsichtsperson üblicherweise vorab.
  5. Ein Anspruch auf die Gruppenstunde besteht nicht.
  6. Während der Schulferien und an Feiertagen finden keine Gruppenstunden statt.
  7. Eine regelmäßige Anwesenheit der gemeldeten Teilnehmer wird erwartet. Können Teilnehmer zu einer Gruppenstunde nicht kommen, dann sind diese vorab bei der Aufsichtsperson abzumelden. Zur Vereinfachung ist je Gruppe eine E-Mail-Adresse  Gruppenname@alpenverein-schwabmuenchen.de eingerichtet, welche direkt an den oder die Betreuer weiterleitet.
  8. Teilnehmer einer Gruppe können nur in einer Gruppe gleichzeitig angemeldet sein. Ein Wechsel zu einer anderen Gruppe ist nach Absprache der Aufsichtspersonen möglich, erfordert jedoch einen freien Platz in der Zielgruppe, ein Anspruch darauf besteht nicht. Permanente Wechsel zwischen Gruppen sind nicht möglich.
  9. Nur angemeldete Teilnehmer mit unterschriebener Einverständniserklärung dürfen bouldern! „Schnuppern“ ist ausschließlich in Absprache mit der Aufsichtsperson erlaubt.
  10. Eine gestattete Gastteilnahme oder ein Schnupperbouldern berechtigt nicht automatisch zur Aufnahme in eine Gruppe. Eine DAV-Mitgliedschaft in der Sektion Schwabmünchen berechtigt ebenfalls nicht automatisch zu einer Teilnahme in einer Gruppe.
  11. Ausschließlich gesunde Kinder dürfen an den Gruppenstunden teilnehmen (siehe Sicherheitsregeln), da beim Bouldern körperliche und mentale Belastungen auftreten. Die Beurteilung des gesundheitlichen Zustandes kann nicht durch die Aufsichtsperson erfolgen, sondern obliegt den Eltern.
  12. Die Teilnahme erfordert auch den Willen und die Bereitschaft zur aktiven Teilnahme und zum Bouldern, da in den Stunden überwiegend gebouldert wird. Die Gruppenstunden sind keine reinen Betreuungs- oder Spielstunden, es steht klar das Bouldern oder Klettern im Vordergrund.
Hallenregeln – richtiges Verhalten in der Boulderhalle
  1. Du hast Verantwortung!
    1. Du benutzt die Kletter- und Boulderhalle eigenverantwortlich! Der Betreiber führt keine Kontrollen durch.
    2. Klettern und Bouldern bergen erhebliche Sturzgefahren: Du kannst du dich oder andere schwer oder tödlich verletzen.
    3. Schau nicht weg, wenn andere Fehler machen: Sprich sie an!
  2. Fairness und Rücksichtnahme!
    1. Nimm Rücksicht und gefährde weder dich noch andere. Passe dein Verhalten der jeweiligen Situation an. Vermeide bei hoher Auslastung langes Ausbouldern, Reservieren von Routen und unnötige Stürze.
    2. Klettere nur auf ausgewiesenen Kletterlinien, steige bei sich kreuzenden Kletterlinien nicht ein, wenn die andere Route schon belegt ist.
    3. Lass den Sichernden bzw. Spottenden ihren nötigen Aktionsraum.
    4. Vermeide unnötigen Magnesiaverbrauch.
    5. Klettere oder bouldere nur mit geeigneten Schuhen.
  3. Achtung Gefahrenraum!
    1. In der Boulderhalle können Gegenstände herabfallen.
    2. Gefahr besteht auch dann, wenn du nicht selbst kletterst oder boulderst.
    3. Beachte deshalb den möglichen Sturzraum über dir.
  4. Hindernisse wegräumen!
    1. Boulderbereich immer frei von Rücksäcken und Trinkflaschen halten.
    2. Lege dort keine Gegenstände ab und lass auch die Einrichtung dort, wo sie steht.
  5. Bei Unfällen erste Hilfe!
    1. Jeder ist zur Hilfeleistung verpflichtet. Informiere unverzüglich das Hallenpersonal.
    2. Auf Anfrage Personalien bekannt geben.
  6. Beschädigungen melden!
    1. Beschädigte oder lose Griffe, Kletterplatten, Haken, Karabiner oder Expressschlingen unverzüglich melden.
    2. Veränderungen sind untersagt. Tritte, Griffe und Haken dürfen nur von Aufsichtspersonen neu angebracht oder beseitigt werden.
    3. Routensperrungen beachten.
  7. Die Kletterhalle ist kein Spielplatz!
    1. Kinder beaufsichtigen.
    2. Spielen in den Boulderbereichen ist aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt.
    3. Minderjährige ab 14 Jahren dürfen nur mit Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten und beaufsichtigt klettern.
  8. Gefahr durch Schmuck und lange Haare!
    1. Schmuck kann hängen bleiben und dich verletzen.
    2. Lange Haare zusammen: sie können sich im Sicherungsgerät verfangen.
    3. Lasse den Chalkbag beim Bouldern am Boden oder hänge ihn dir ohne Karabiner um.
  9. Alkohol- und Rauchverbot!
    1. Nach Alkoholkonsum nicht klettern und Bouldern.
    2. Rauchen ist verboten – auch im Außenbereich.
  10. Handy, Musik und Tiere stören!
    1. Handys lenken ab und können herunterfallen.
    2. Kopfhörer beeinträchtigen deine Aufmerksamkeit.
    3. Die Mitnahme von Tieren ist nicht erlaubt.
  11. Sauberkeit:
    1. Bei Missachtung werden die Kinder bzw. deren Eltern zur Reinigung herangezogen!
    2. Bouldern ist nur mit sauberen Schuhen erlaubt.
    3. Mit Kletterschuhen bzw. schwarzen Schuhsohlen ist es nicht gestattet über den Hallenboden zu laufen, da diese abfärben könnten.
    4. Der Spiegel darf nicht berührt werden!
    5. In der Halle sind keine Nahrungsmittel und Getränkeflaschen erlaubt! Nahrungs- und Getränkeaufnahme findet vor der Halle statt! Keine Glasflaschen, nur Plastikflaschen!
    6. Aus hygienischen Gründen ist es nicht zulässig Barfuß oder in Stümpfen zu bouldern.
    7. Die Halle sowie die Garderobe (i.e. der Gang vor der Boulderhalle) ist ordentlich zu halten. Sämtliche Abfälle sind wieder mitzunehmen.
    8. Der Materialschrank ist nach jeder Benutzung wieder ordentlich einzuräumen.
    9. Boulderschuhe können kostenlos ausgeliehen werden und sind pfleglich zu behandeln.
  12. Nutzungszeitraum
    1. Die Halle kann nur zu den im Belegungsplan festgelegten Benutzungszeiten, bzw. zu nicht anderweitig belegten Zeiten genutzt werden. Während der Belegung durch die geschlossenen Bouldergruppen ist die Hallenbenutzung zum freien Bouldern nicht möglich.
  13. Garderobe
    1. Auf persönliches Eigentum ist selbst zu achten. Für Garderobe, mitgebrachte Materialien oder Wertsachen sowie beschädigte Gegenstände oder Kleidung wird keine Haftung übernommen.
Kletterregeln – Sicher Klettern
Diese Punkte entfallen, da es sich in Schwabmünchen um eine reine Boulderhalle handelt.
Sicher Bouldern
  1. Aufwärmen
    1. Besonders beim Bouldern treten hohe Belastungen für Muskeln, Bänder und Sehnen auf. Wärme dich auf! Damit kannst du Verletzungen vorbeugen. Nutze dafür geeignete Bereiche.
  2. Sturzraum freihalten!
    1. Halte dich nicht unter Bouldernden auf, sie können jederzeit stürzen oder abspringen.
    2. Bouldere nicht zu eng nebeneinander oder übereinander.
    3. Kollisionen können zu Verletzungen führen.
  3. Spotten!
    1. Spottet euch bei Bedarf gegenseitig. Wenn du allein bist, frag ob dich jemand spotten kann. Achte bei der Sicherheitsstellung darauf, dass der Bouldernde nicht auf dich fallen kann.
  4. Abspringen oder Abklettern!
    1. Wähle die Kletterhöhe so, dass du noch sicher landen kannst. Versuche möglichst auf geschlossenen Füßen zu landen und abzurollen.
    2. In speziell ausgewiesenen Fällen ist es möglich auszusteigen.
    3. Wenn möglich abklettern, statt abspringen. Das ist schonender für Knie und Rücken und beugt Verletzungen vor.
  5. Auf Kinder achten!
    1. Nimm Rücksicht auf Kinder.
    2. Kinder unter 14 Jahren benötigen im Boulderbereich eine Aufsicht.

Das folgende Scahubild fasst plakativ die wichtigsten Sicherheitsregeln beim Bouldern zusammen.